Anders rauscht das Meer in Island

Rauer Wind schleicht in meinen Mantel, ich ziehe die Mütze weiter ins Gesicht. Neben mir stehen rissige Bauten, es fliegt eine Unabhängigkeit in jeder Seele umher, die mir entgegen kommt.
„Wo ist die Hallgrímskirkja?“, frage ich einen älteren Mann, der auf einer Bank sitzt und eine Möwe füttert. Er zeigt nach links, da lang, einfach da entlang. Vorbei am Bonus, am billigsten Supermarkt, der ist vollgepackt mit Touristen. Vor Jahren, während der Finanzkrise, soll die isländische Premierminister Jóhanna Sigurðardóttir im Fernsehen gesagt haben: „Möge Gott uns alle beschützen“. Jetzt ragen riesige Baukräne über der Stadt.

Ich finde die Hallgrímskirkja, die größte Kirche des Landes, sie zeigt Tag und Nacht Punkt zwölf Uhr an, in einer kleinen Stadt wie diesen bist du nie zu spät. Ich nehme den Aufzug nach oben, im achten Stock entkleidet sich vor mir der Blick auf Reykjavik: auf die bunt gestrichenen Häuser, die Plattenbauten in der Ferne, die mit Schnee bedeckten Berge. In der Kirche selbst zählt kein Prunk. Es gibt nur hohe, weiße Decken und Wände mit leichten Einkerbungen, einen Altar aus klar geschnittenem Holz, kein Gold, kaum Statuen, keinen Jesus am Kreuz.

Beim Laufen steigen die Straßen an. Ich zügle das Tempo, ich komme nicht ins Schwitzen; ich will zum alten Hafen, hier soll es billige isländische Fish und Chips geben. Ich bin einer jener Reisenden, die dem Land nicht viel Geld bringen: Ich will lediglich seinen Mythos begreifen.
Ich bestelle „white hake“ mit Salzkartoffeln, alles ist auf Englisch beschrieben, Isländisch sehe ich nur selten in diesen Tagen. Auf jedem Tisch steht eine Flasche Leitungswasser, das so sauber ist, dass es exportiert wird. Ich frage den Kellner, ob man in Reykjavik Trinkgeld gibt. Ich will freundlich sein, will Fragen stellen, die mein Reiseführer nur ohne die kulturellen Zwischentöne beantwortet. Er nickt ab, weicht meiner Frage aus, er schaut auf sein Handy. Ich bin ihm mit meiner forschen, deutschen Art vielleicht zu nahe getreten.

Ich biege ab in Richtung des „old harbour“, des alten Hafens. Hier reihen sich Restaurants aneinander, aber auch kleine Pop-up-Stores. Ich besuche einen nach dem anderen, immer ist sofort jemand da, der dich dann in Ruhe lässt. Reserviert stehen die Verkäuferinnen in der Ecke, drehen sich die Haare zurecht, warten in Leggings, Boots, Wollpullovern, tiefdunkelrotem Lippenstift. Ich laufe weiter auf den Fjord zu, die Farbe an den Fabrikgebäuden blättert ab, Seemänner schreien aus vollem Halse, sie sammeln Netze ein oder scheuchen Möwen weg, die ihnen auf die Schulter scheißen. Sie sehen längst nicht mehr, was ich sehe oder nehmen dies nur als Unterton wahr: die weißen Bergspitzen, die in die Wolken ragen, das kaltblaue Wasser, das in geraden Wellen sein eigenes Lied spielt, die riesigen Schiffe, die auf dem Weg in die Arktis sind. Würden sie fragen, ob ich mitkommen will: Keine Sekunde würde ich zögern. Island ist ein schwerer Traum und eine leichte Realität. Alles, was mich in Deutschland hält, würde im Moment der Entscheidung in den Hintergrund geraten. Wie die Berge, die mich begleiten, wo immer ich bin. Wie die ruhigen Isländer, die neben mir, vor mir, hinter mir laufen; mit denen ich aber nie zusammenstoße.

In der Laugarvegur-Straße, die einzige Partymeile Islands, bestelle ich einen Pint Gullbier für 8 Euro. Ich bin darüber sehr wütend, setze mich an einen Tisch, an dem bereits ein Mann in einer Daunenjacke Platz genommen hat. Seine Wollmütze ist so weit nach hinten gezogen, dass ich seine Geheimratsecken sehen kann.
„Teuer, was?“, flüstert er.
Ich nicke. „In Deutschland kostet ein Bier die Hälfte.” Woher kommt nur der Reflex, alles mit dem Heimatland zu vergleichen; eine einzige Sache zu vergleichen und daran alles andere abzuleiten?
„Ihr müsst alle sehr reich sein“, sage ich noch, weil Bier macht mutig.
Der Mann stiert in sein fast leeres Glas. „Die meisten von uns kommen kaum über die Runden.” Er trinkt aus, steht auf und klopft auf den Tisch. „Wenigstens ist das Leitungswasser so gut, dass man es aus dem Hahn saufen kann.“
„Wir haben noch ein paar Plätze in der EU frei“, rufe ich zum Abschied. Seit der Europameisterschaft lieben wir die Isländer. Und alles, was der europäische Geist liebt, will er besitzen.
Der Mann dreht sich ein letztes Mal zu mir um. „Und was wird dann aus unseren Fischen?“

Ich schlendere die Partymeile hinunter, es ist Freitagabend, betrunkene Engländer torkeln mir entgegen, die müssen aber auch jedes Land vollkotzen. Der Sonnenuntergang steht kurz bevor, beinahe hätte ich ihn verpasst. Aber in einer kleinen Stadt wie diesen bist du nie zu spät. In Reykjavik? Bist du immer da, wo du sein solltest.

Burka, Hotpants oder Botox – Tragt doch, was ihr wollt

Credit. https://www.flickr.com/photos/135366503@N05/27516767930/in/photolist-HVyCrh-7UBDmZ-iHpEJ9-fH3T9s-4EmJJQ-84eYhb-9dbL4C-peF9Qq-t1VMD-NwfVA-5dsVj2-sUrLv-mPzfrw-5P4d3o-an2fkP-9FnRvk-3LyLx-66GdqQ-t5yn2-9cna4B-8cpYTe-5NYUsV-cPH2pL-HXiAoP-6EV1NV-anxPFv-9z5jt9-cbsXZN-62Y5QW-7YL7QX-9iBdp2-g72z5f-pak7gP-aDhDoY-tecoB-9NB7nY-5kSQwL-dJNH69-aaBpoW-QFw7LR-MLmPL-6CBize-8Z2oXk-9oafjY-9G3jme-5UKNka-57e7Yc-49iQjb-5eDe53-6n4Lrv

Immer wieder tauchen Online-Petitionen und Pseudodiskussionen über das auf, was frau tragen darf. Nationalfeministen plädieren auf ein Burka-Verbot, weil sie es als alleiniges Symbol der Frauenunterdrückung sehen wollen. Schulleiterinnen schützen sich vor aufreizenden Schülerinnen in Hotpants. Die Boulevardpresse rechtfertigt ihre Auflage mit der Besprechung von Botox-Kuren weiblicher Prominenten. Wann dürfen Frauen tragen, was sie wollen?

Baden-Württemberg 2015. Dort wurde an einer Realschule darüber diskutiert, ob junge Mädchen Hotpants tragen dürfen. Die Schulleiterin verfasste einen Brief an die Eltern, in denen sie sich gegen aufreizende Kleidung aussprach und stattdessen lange Shirts verteilen wollte. Ihr Wortlaut: „Wir wollen damit ein kleines Stück zu einem gesunden Schulklima beitragen, in dem sich alle wohlfühlen und in dem gesellschaftliche und soziale Werte gelebt und gefördert werden.” Es ist eben jene Individualität, eben jene freie Entscheidung der Frauen, die hier im Keim erstickt werden. Denn es ist ja nicht nur das Problem einer Schule, das dort zutage getreten ist. Offenbar scheint es vielen immer noch nicht klar, dass ein Minirock unter das Recht der freien Selbstentfaltung fällt. Was in Großstädten längst angekommen, liegt auf Dorfackern eher brach: Dort fängt der Eklat oft an, wo sich junge Frauen mit Minirock auf der Straße zeigen.

Blättern wir in Boulevardmagazinen, wird uns regelmäßig der Körperbau und die Cellulite prominenter Frauen vorgeführt. „Die ist ja auch nur ein Mensch“, soll uns damit suggeriert werden. Was zunächst begrüßenswert wäre, hat einen hohen Preis. Nämlich den der Privatsphäre. Warum müssen Frauen vor die Linse gezerrt und entmündigt werden, damit wir uns besser fühlen? Haben sie ihr Recht auf Privatsphäre mit ihrem überdurchschnittlich großen Gehalt verwirkt? Auch Frauen, die sich Botox-Kuren unterziehen, sind vor der ständigen Beobachtung der Öffentlichkeit nicht sicher – es ist übrigens dieselbe, die sie bei nicht behandelter Haut an den Pranger stellen. Sicherlich ist zu diskutieren, ob Eingriffe in die Schönheit der richtige Weg sind, um Anerkennung zu erlangen. Grundsätzlich gilt auch hier: Botox ist ein Menschenrecht.

“Ich will meinem Gegenüber in die Augen schauen.” Dies, ein beliebter Satz, der in der Diskussion um das Burka-Verbot immer wieder angeführt wird. Unser Wohlbefinden soll fortan wichtiger sein als geltende Gesetze: Individualwohl über Gemeinwohl, so soll es laufen. Nachweislich ist es in Frankreich, wo das Burkaverbot 2011 durchgesetzt wurde, zu Zwischenfällen gekommen. Frauen kassierten hohe Geldstrafen, weil sie sich weigerten, ohne Burka oder Nikab das Haus zu verlassen. Andere bissen Polizisten in die Hand, als diese sie zwingen wollten, ihre Vollverschleierung abzulegen. Nachdem sie sich körperlich gegen diese Grenzverletzung wehrten, gab es die Quitting: Sie wurden in die radikal-islamistische Ecke eingeordnet. Wir müssen behutsamer argumentieren, um Radikalismus einzudämmen. Wir müssen uns auf die Justiz verlassen, wenn wirkliche Unterdrückung herrscht. Ein Amerika der Herzen gibt es nicht.

Burka-Verbot, Hotpants-Aus, Botox-Kur: Das ist die komplexe Welt, die uns diese Differenzierung abverlangt. Wir leben in einem Europa, das auseinanderzubrechen droht. Uns erreichen jeden Tag viele Flüchtlinge; Weltvölker vermischen sich. Frauen aus allen Völkern sind heute gefragt, sich vermehrt Fragen zu stellen: Welches Recht will ich in dieser Gesellschaft durchsetzen? Dass ich anziehen darf, was ich will? Oder, dass ich meine Individualität und Religionsfreiheit fortan staatlich reglementieren lasse? Es liegt gerade heute, am Weltfrauentag, aber auch sonst an uns, das neue Frauenbild in Europa zu formen. Das geht nicht über Facebook, auf Twitter und nicht mithilfe der AfD. Auch wenn alle uns einen Umbruch versprechen. Dies ist unsere Zeit. Wie wir uns darin zeigen, sollte unsere Sorge sein.


Das Bild habe ich mit freundlicher Genehmigung von Claudia Dea benutzt.