The contract

He jumped out of bed to grab the telephone right next to the window. He had to pull up his arm and hold it in front of his eyelids; the morning sun shone right in his eyes. He made a strange face, bending all his face muscular together. It was seven in the morning. “Hello,” he said, while he was trying to find a cigarette under the sheets of paper on his desk.
“Hello? Goddammit!”
He really needed a cigarette; it was not his time of the day, he was already picturing himself climbing out of the window on the balcony, where he’d been smoking a morning cigarette for the last three years. The earpiece, now stuck between his shoulder and his chin, began to take over his sweat from a short sleep.
“Listen, I’m calling to tell you they kind of wanna change the deal.”
He sat down, the cigarettes were out of his head completely. He looked at his desk, mostly it was bills lying around, but more important was the signed contract, placed cautiously on top of the papers. His signature had looked so peacefully under it, all of these months, but now it seemed to fade away.
“Listen, man, I got it all here. They can’t change it, man. I signed it.”
“Well, if it will not sell like this, they don’t have to bring it out. Maybe twenty copies, that’s it. Not sure if you’d want that.”

He’d hired his agent to get his stuff through, but all he ever did was giving in. When he first started, when he decided to get into this, he had had this romantic idea that it was still all about the writing. But literature was the least this people were thinking about.
“Short stories don’t sell anymore. You gotta accept that.”
“Don’t dare to call me again at fucking seven in the morning with this shit. I still am half-asleep.”
He bit into his finger flesh nervously, he might be a bit impolite, he’d give him that. But all he was telling him was that they wanted him to take the script and make it all bigger. It all had to be bigger these days, nobody saw the beauty in the detail anymore. It had to be loud and flashy and glamorous and there was no real subtetly behind anything.
“Just take that black chick’s story and change her into a white girl. Make it two-hundred pages.” his manager said.
He wanted to kick him, kick him real hard in the face.
“Frankly,” he said, “I wouldn’t do it. Not even for you, man. Fuck you, man. Fuck you all.”
He hung up and found some half-smoked butt behind his laptop. While smoking, he decided to dress himself. Over his sleeping suit, he pulled his grey bath rob. Enough for the day. He wouldn’t go out anyway. His work was waiting here, at his desk. Three-thousand words, that would be it. It was seven in the morning and it was him and him alone. No deadline, no contract. Him and the words and some expired seafood in the refrigerator.
That was all it really took.

Ich bin Europäerin

Ich wurde nach dem Pippi-Langstrumpf Prinzip erzogen: sei mutig, wild, liberal, tolerant.
Es sind Werte, die mich begleitet haben, durch mein Studium und bis in mein Berufsleben.
Ich war auf einem deutsch-russischen Gymnasium, habe gelernt, wie man richtig Wodka trinkt – nämlich mit Gurke und Salami – habe mich in London mit meinen südafrikanischen Kommilitonen über herausragende Noten gefreut, habe mit Asiaten in Norwegen an einem Tisch gegessen und erfahren, dass der Buddhismus ganz anders praktiziert wird, als es uns in westlichen Esoterikbüchern weisgemacht wird. Ich habe mit einer jüdischen Familie Tür an Tür gelebt und wurde in Nordengland auf offener Straße als Nazi beschimpft. Eine meiner liebsten Kolleginnen war eine Rumänin. Clever, gewitzt, liebenswürdig. Ich habe einen afghanischen Freund, dessen Familie mir Tee machte, wenn ich zu Besuch war. Er sagte, dass sei Brauch, Brauch sei es nicht, eine Bombe in ein Hochhaus zu werfen, das habe nichts mit der Nationalität zu tun. Es ist der Mensch, der sich für einen Weg entscheidet.

Seit einiger Zeit beobachte ich auf Facebook ein angsteinflössendes Phänomen.
Artikel mit subtilem rassistischem Inhalt werden geteilt, ich sehe Deutschland-Flaggen auf
denen Sätze wie „Deutsches Geld den Deutschen“ in billiger Comic Sans Schrift stehen, besorgniserregende Aussagen über Zuwanderung in Deutschland werden in den Kommentaren laut.
Das Schlimmste daran: diese Menschen sind meine Freunde.
Spreche ich sie darauf an, werde ich als „Gutmensch“ beschimpft, als Hippie, als Sozialist, der nicht den Unterschied zwischen Rassismus und politischer Realität kennt. Ich möchte den Computer aussschalten, mich neben sie setzen und fragen: „Sag mir mein Freund, was ist es dann? Was ist das, wenn du eine wirtschaftliche Krise an einer Nationalität festmacht? Was bedeutet es, wenn du all’ das zu einem ethnischen Problem machst, etwas was in den Genen einer Nation verankert sein soll?”
Ich möchte fragen, was ist anders an dieser Situation, als an der von vor achtzig Jahren? Noch schweige ich.

Mein Vater ist als Gastarbeiter hergekommen, auch er hat dieses Land aufgebaut. Heute muss ich beobachten, wie nach einem Fußballspiel in der Frankfurter Commerzbank Arena Italienern der Tod von Hooligans angedroht wird. Wie sie ohne polizeilichen Schutz nicht mehr den Weg nach Hause finden. Der Gedanke, Deutschland verlassen zu müssen, um noch an eine Welt ohne Grenzen zu glauben; er wird mir durch ein Visum erschwert. Ich selbst habe nie ein rassistisches Wort gehört, nie eine Faust vor den Augen gesehen. Aber ich fühle deinen Schmerz, mein afghanischer, rumänischer, afrikanischer, koreanischer Freund. Er lässt mich diese Zeilen schreiben.

Mein Hautarzt sagt, dass die Mischung zwischen ethnischen Gruppen zum Vorteil der körperlichen Resistenz geschehe. Zusammen seien wir stark. Er sagt, seine Religion sei die Medizin, sie gebe dem Rassismus unrecht.

„Wirtschaftliche Krisen schüren den Fremdenhass,“ so erklärt es die Grundrechteagentur der Europäischen Union, das ECRI sowie die OSZE. (Quelle: Tagesspiegel)

Ich sorge mich um meine Generation.